Wie weit ist Afrika?

Road to Freedom: Konzert zum 100. Geburtstag von Nelson Mandela

Im Sommer 2018 wäre der südafrikanische Freiheitskämpfer und Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela 100 Jahre alt geworden. Von Tansania im Norden über Mosambik, Simbabwe und Botswana bis nach Südafrika reichte die Bewegung der afrikanischen Völker gegen Rassentrennung und koloniale Unterdrückung. Musiker aus Simbabwe, Tansania und Deutschland setzen sich beim „Geburtstagskonzert für Nelson Mandela“ künstlerisch mit der „Straße zur Freiheit“ (Road to Freedom) auseinander. Sie singen eigene Lieder, überschreiten aber auch musikalische Grenzen und sie singen und musizieren auch erstmals gemeinsam. Kurze Interviews zwischen den einzelnen Musikblöcken werfen die Frage auf, was eine „Road to Freedom“ für die Afrikaner – ganz im Sinne Nelson Mandelas – heute bedeutet.


MoZuluArt

MoZuluArt

Leitung: Roland Guggenbichler (Wiener Symphoniker)
MoZuluArt (Zulu Music Meets Mozart) – das sind die drei afrikanischen Stimmen von Vusa Mkhaya Ndlovu, Blessings Nqo Nkomo und Ramadu aus Simbabwe sowie die kongeniale Klavierbegleitung von Roland Guggenbichler. Musikalisch stehen sie für die Verschmelzung traditioneller Zulu-Klänge mit klassischer Musik.

Die international erfolgreiche Formation zeigt, wie es klingt, wenn die Serenade in G-Dur von Mozart den kaiserlichen Hof verlässt und sich vom pulsierenden Rhythmus der Ndebele und Zulu infizieren lässt. Neben Mozart gelangen auch Ravel, Haydn und Bach in die afrikanischen Kehlen. Die Gruppe veröffentlichte mehrere Alben, trat in über 20 Ländern auf (u.a. mit Mino Cinelu und Erika Pluhar) und eröffnete gemeinsam mit den Wiener Symphonikern Open-Air und vor einem TV-Millionenpublikum die Wiener Festwochen.


Cross Over

Cross Over

Leitung: Veronika Te Reh
Der Chor der Musikschule Beckum-Warendorf zählt zu den besten Jugendchören Deutschlands. Mehrere Chormitglieder sind auch schon in Afrika oder Asien aufgetreten. Das heutige Programm umfasst deutsche und afrikanische Lieder aus dem Cross Over Chor Musikprogramm – vorgetragen sowohl alleine und mit musikalischer Unterstützung der Kings Band als auch gemeinsam mit MoZuluArt. Ein ambitioniertes Vorhaben von Musikern und Sängern, die sich bis zur Probe noch nie zuvor getroffen haben!



Nkwabi & Kazungu

Nkwabi & Kazungu

Nkwabi und Kazungu kommen Bagamoyo / Tansania, das mit der Stadt Ahlen durch eine Städtefreundschaft verbunden ist. Sie sind Musiker, Tänzer und Schauspieler vom Bagamoyo College of Arts. Bagamoyo spielte im Befreiungskampf der afrikanischen Völker eine zentrale Rolle, von hier aus organisiserte die Frelimo den Kampf um die Unabhängigkeit von Mosambik.


Kings Band

Kings Band

Leitung: Wolfgang König
Zur Begleitung des Cross Over Chors hat der Arrangeur Wolfgang König eine professionelle Band zusammengestellt, die in den verschiedenen Stilistiken zuhause ist: Bela Balogh (Violine), Daniel Tillkorn (Flöte), Eduard Oldenburger (Gitarre), Klaus Hoffmann (Keyboard), Petra Behrens (K-Bass) und Dietmar Agnesens (Schlagzeug). Die Band ist zusätzlich auch in einige Stücke von MuZuluArt einbezogen, so dass sich insgesamt eine stilistische Einheit ergibt.



Termin: Samstag, 9. Juni 2018, 16.00 Uhr
Ort: Aula Gymnasium St. Michael, Warendorfer Str. 72, Ahlen
Eintritt: 14,- EUR / erm. 8,- EUR
VVK: Ahlen: VHS, Markt 15 / Beckum: Kath. Bücherei, Clemens-August-Str. 27 / Oelde: FBS, Carl-Haver-Platz 7 / Tel. Kartenreservierung: 02382/59-436

partner