Donnerstag, 27. März, 19.00 Uhr
Interreligiöses Museum im Goldschmiedehaus, Oststr. 69

Jasmin Hartmann: »Raub- und Beutekunst: Historische Kontexte – aktuelle Kontroversen«

Vortrag mit Diskussion

Jasmin Hartmann: »Raub- und Beutekunst: Historische Kontexte – aktuelle Kontroversen« Spektakuläre Restitutionsfälle und nicht zuletzt die Debatte um den sog. »Schwabinger Kunstfund« haben gezeigt, wie schwer es ist, im Spannungsfeld zwischen rechtlichen Regelungen und moralischer Verantwortung eine allseits akzeptierte Lösung zu finden.

Der Vortrag gibt einen Überblick über die unterschiedlichen, größtenteils unter Zwang vollzogenen Standort- und Eigentümerwechsel von Kunstwerken (Beutekunst, NS-Raubkunst, Bodenreform). Historische und rechtliche Grundlagen sowie konkrete Fallbeispiele sollen in die Thematik einführen und Diskussionsplattform sein.

Jasmin Hartmann ist Kunsthistorikerin, Philologin und Kulturwissenschaftlerin. Sie arbeitete als wissenschaftliche Mitarbeiterin an den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und ist seit 2013 am Wallraf-Richartz-Museum in Köln in der Provenienzforschung für die Herkunftsgeschichte von Kunstwerken und Kulturgütern zuständig.