Freitag, 4. April, 13.30 Uhr
Gymnasium St. Michael, Warendorfer Str. 72

Weltuntergang – 1914 und kein Ende

Vorankündigung eines interaktiven Internet-Projekts zum »Supergedenkjahr« 2014

Weltuntergang – 1914 und kein Ende

Das 20. Jh. zählt zu den blutigsten Jahrhunderten der europäischen Geschichte. Daran erinnert das »Supergedenkjahr« 2014: Vor 100 Jahren begann der 1. Weltkrieg. Imo Moszkowicz drehte dazu 1983 seinen Film »Weltuntergang« und sieht in den Schüssen von Sarajevo den Auftakt auch zum 2. Weltkrieg. Dieser brach vor 75 Jahren mit dem überfall der Wehrmacht auf Polen aus. Es folgte der »Kalte Krieg« und auch mit dem Mauerfall vor 25 Jahren erwies sich der Traum vom Frieden als Illusion. Der Schriftsteller Arthur Miller, ein Freund von Imo Moszkowicz, sagte in einem Telefongespräch kurz nach 9/11: »Womöglich setzt sich hier etwas fort, was im vergangenen Jahrhundert mit 200 Millionen Kriegstoten aufgehört hat.«

In einem Internet-Projekt lässt ein Geschichtskurs fünf Zeitzeugen zu Wort kommen: die beiden befreundeten Ehepaare Renate und Imo Moszkowicz, Inge Morath und Arthur Miller, sowie Armin Dadieu, den Vater von Renate Moszkowicz. Seine Familie erlebte mit Inge Morath die Folgen des Ersten Weltkriegs hautnah: den Untergang der Donaumonarchie, Vertreibung aus Marburg/Maribor und die Sehnsucht nach neuer deutscher Größe, die der aufkommende Nationalsozialismus versprach. Inge Moraths Ehemann Arthur Miller, wie Imo Moszkowicz polnisch-jüdischer Abstammung, emigrierte in die USA, erinnerte sich an den Jubel seiner Eltern in New York über den Sturz Wilhelms II., berichtete gemeinsam mit seiner Frau auf einer Deutschlandreise der Presse vom Frankfurter Auschwitzprozess und wanderte nach der »Wende« mit Freund Imo auf der alten Grenze zwischen Ost und West im steirisch-slowenischen Weinland, während nicht weit entfernt die ersten serbischen Bomben auf Zagreb und Sarajevo fielen. 1914 und kein Ende!

Das Internet-Projekt verbindet solche »Schnipsel« der Erinnerung zu einem Netz, das der Nutzer interaktiv knüpfen kann. Interessenten sind eingeladen, zusammen mit Schülerguppen diese digitale Textform »Hypertext« praktisch kennenzulernen. Was leistet sie für Erinnerungskultur?

Bild:
Gemälde zum 1. Weltkrieg von Ludwig Meidner

Veranstaltungsort:
Gymnasium St. Michael, Warendorfer Str. 72 Medienraum R 1-212